..und doch ein bisschen (fachliche) Ablenkung..

Auch wenn ich gerade beschlossen habe, die Zähne zusammen zu beißen und weiter zu machen mit der KI, so brauch ich doch auch noch etwas, was nicht nur debuggen und debuggen und debuggen ist. Vor Allem, weil ich das auch schon für die Uni machen muss :/ Also werde ich nun parallel ein weiteres Thema anfangen :) Drei Themen sind ja noch aus der letzten Themenneuwahl offen:

  • Wegfindung der NSCe (außerhalb des Kampfes)
    • Kurzfassung: Die NSCe sollen sinnvolle Wege zu anderen Orten finden und zwar über Navigation mit Kompass und anschließendem Ausweichen von Hindernissen hinaus. Ideal wäre es, wenn diese Wege auch von Spielern abgeschaut werden könnten und zwar in beide Richtungen – gute, viel gelaufene Spielerwege sollen von NSCen kopiert werden können, gute NSC-Wege von Spielern gesehen werden können. Umgesetzt werden soll das mit dem Ameisenalgorithmus – Pheromonspuren geben an, wie viel eiun Weg von Leuten (SCe und NSCe) genutzt wird, ein hoher Pheromonwert erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein NSCer diesen Weg wählt. Anzeigen könnte man diese Pheromonwerte als Trampelpfad, so dass auch SCe diese Info nutzen können.
    • Aufgaben: Der Ameisenalgorithmus ist ursprünglich ausgelegt für die Anwendung auf einen Graphen bestehend aus endlich vielen Knoten und ihren verbindenen Kanten. Hier muss also zuerst eine Anpassung auf den kontinuierlichen Raum erfolgen. Danach eine Umsetzung in einer Programmiersprache der Wahl, geplant ist mittelfristig eine Umsetzung in der (bis dahin feststehenden) Engine und als App, so dass man die Implementierung dann schnell und anschaulich testen kann :)
  • Wirtschaft und Handel
    • Kurzfassung: Im Spiel soll ein geschlossenes, funktionierendes Wirtschaftssystem implementiert werden. Weder Geld noch Waren spawnen oder despawnen einfach. Dementsprechend muss man sich frühzeitig Gedanken machen, welche Ziele man an dieses Wirtschaftssystem stellt und wie man diese erreicht. Als Ziele hatte ich in ersten Überlegungen dazu unter Anderem ein langfristig stabiles Preisniveau (und damit inbegriffen gleichbleibende Anfangsbedingungen für neue Spieler ohne “Explodieren” der Geldmenge und eine möglichst kleine Differenz zwischen armen und reichen Spielern) genannt.
    • Aufgaben: Die erste große Aufgabe ist das Monitoring von Preisen und Vermögensverteilung mit verfügbaren (oder dafür gesammelten) Daten. Dazu muss überlegt werden, welche Daten welche Aussagen über die Stabilität unseres Wirtschaftssystems haben. Die zweite große Aufgabe ist das Design von Regelungsmöglichkeiten – wenn beunruhigende Entwicklungen über das Monitoring aufgedeckt werden, wie kann und sollte eingegriffen werden? Was ist technisch, aber auch konzeptionell gewollt und möglich?
  • Berufe
    • Kurzfassung: Ich mag zivile Charaktere und ich mag Handwerk und von der Idee her auch Handwerk in Computerspielen. Ich mag nur nicht, wie es zumeist umgesetzt wird. Handwerk ist schließlich toll. Man kann seine Ideen umsetzen und sich ausleben, es ist gleichzeitig ruhig und anspruchsvoll, entspannend und fordernd. Bring dem Handwerksstück Liebe entgegen und es wird sie erwidern. Es ist nicht den Button “Alle erstellen” drücken und dann in Minuten 20 gleiche Kleider schneidern. Handwerk im Spiel soll mehr ausdrücken, was Handwerk (in meiner Sicht) wirklich ist, reine Handwerker zu spielen soll gleichermaßen tagfüllend und attraktiv sein. Dazu soll jeder Beruf eine eigene Spielweise bekommen, die in Attraktivität dem Reiz von kämpfenden Klassen gleichwertig ist.
    • Aufgaben: Man könnte (und sollte) in zwei verschiedene Richtungen weiter machen: Mal eine Auflistung erstellen aller geplanten Berufe jeweils mit Überlegung , was an diesem Beruf den Spieler fesseln könnte und / oder mal einen Beruf ins Detail planen, zum Beispiel *sich wahlfrei einen ausdenk* Schneiderei :P

Alle genannten offenen Themen beinhalten zunächst einmal konzeptionelle Aufgaben – was ganz gut passt, da ich nicht noch ein Programmierprojekt anfangen wollte, bevor die KI auf einem akzeptablen Stand ist. Ich gebe mir noch ein bis zwei Wochen Zeit, ob mir noch weitere interessante offene Themen einfallen und beginne dann mit Konzeption von einem oder mehreren der neuen Themen :)

Cookie

Ich bin.. hmm, wie fange ich nun am Besten an? Mit dem Trivialen: Ich bin Cookie :) Und wie drücke ich nun am besten aus, wie ich mich in Science-O-Matics und in !∃2.0 einbringe? Vielleicht kurz zu mir: Ich habe Mathe mit einem Schwerpunkt in der reinen Mathematik studiert, nach meinem Abschluss dann ein Jährchen mal ein wenig Geld verdient in der ABAP Entwicklung, dann bin ich zurück zur Uni, habe mit einem kurzen Exkurs in die mathematische Optimierung mein Wirtschaftsmathe Diplom vollendet und mache gerade meinen Doktor in der quantitativen Forschung der Wirtschaftswissenschaften, also Optimierung auf Wirtschaftsseite, Modelle aufstellen, Algorithmen analysieren, anpassen oder entwickeln, implementieren.. Ist echt cool :D Also im Herzen Mathematikerin. Nein, Informatikerin.. Beides halt ^^ Für !∃2.0 mache ich vor allem Mathemagie und deren Umsetzung, aber auch viele andere Hintergrundmodelle. Sachen, die man in Spielen schon immer mal cool gefunden hätte.. "einfach" mal umgesetzt als eigenständiges Feature. So ist zum Beispiel die Generierung der Umwelt zum größten Teil aus meiner Feder. Hmm.. was schreibt man sonst noch in eine Vorstellung rein? Das Alter? - Vergesst es, nach dem Alter einer Dame fragt man nicht :P Hobbies? Tja, Computerspiele, wie man sich wohl denken kann ^^ Aber auch LARP, Gesellschaftsspiele und Trading Card Games, nähen und Sport würde ich dazu zählen.. Ehrlicherweise auch Shoppen, Schuhe und Klamotten ;) Ach, warum ich Cookie heiße? Das sollte schnell klar werden ohne dass ich es ausführe ;)
Posted in Inspiration-O-Matic. Tagged with .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>