Des NSCs Charakter (6)..

In diesem sechsten Artikel zur Charakterdiversifizierung der NSCe möchte ich über die vierte Idee zur Abgrenzung der Charaktere reden.

Abgrenzung von anderen – Gewichtung der Bedürfnisse innerhalb der einzelnen Klassen

Jede Bedürfnisklasse besteht aus mehreren Bedürfnissen, so zum Beispiel bestehen gehören Essen, Trinken und Schlaf zu den Grundbedürfnissen. Initial geplant war, dass diese innerhalb der Bedürfnisklasse gleichgewichtet sind. Es wäre aber auch möglich, diese unterschiedlich zu gewichten, auf dass einigen NSCen zum Beispiel Schlaf wichtiger ist als Essen. Oder (ein aussagekräftigeres Beispiel) denen der Besitz von Hab und Gut ein stärkeres Sicherheitsgefühl vermittelt als stärkere Wachpatroullien auf der Stadtmauer. Wenn man es genau nimmt, ist dies eine Erweiterung des An- / Ausschaltens einzelner Ich-Bedürfnisse.

Den ersten Vorteil haben wir schon gehört,es sind kaum Seiteneffekte zu erwarten. Weiter ist auch wie beim An- / Ausschaltens einzelner Ich-Bedürfnisse hier eine generische Anwendung möglich, sogar mit wesentlich weniger Programmieraufwand.

Nun zu den Nachteilen.. Die Auswirkungen scheinen eher zart zu sein, zu mindestens wenn nicht in Extremen angewandt. Das benötigte UI (um diese Idee einigermaßen komfortabel und in einem ausreichenden Maße nutzen zu können) wird mehr Programmieraufwand erfordern als einige der anderen vorgestellten Ideen.

Als eine Anwendung sehe ich eine leicht zufällige Gewichtung der Bedürfnisse innerhalb der Bedürfnisklassen. Hierbei sollten eben keine Extrema angenommen werden, sondern leichte (zufällig generierte) Änderungen generiert werden. Diese Änderungen können (händisch) bis hin zu Persönlichkeitsanomalien verstärkt werden.

Cookie

Ich bin.. hmm, wie fange ich nun am Besten an? Mit dem Trivialen: Ich bin Cookie :) Und wie drücke ich nun am besten aus, wie ich mich in Science-O-Matics und in !∃2.0 einbringe? Vielleicht kurz zu mir: Ich habe Mathe mit einem Schwerpunkt in der reinen Mathematik studiert, nach meinem Abschluss dann ein Jährchen mal ein wenig Geld verdient in der ABAP Entwicklung, dann bin ich zurück zur Uni, habe mit einem kurzen Exkurs in die mathematische Optimierung mein Wirtschaftsmathe Diplom vollendet und mache gerade meinen Doktor in der quantitativen Forschung der Wirtschaftswissenschaften, also Optimierung auf Wirtschaftsseite, Modelle aufstellen, Algorithmen analysieren, anpassen oder entwickeln, implementieren.. Ist echt cool :D Also im Herzen Mathematikerin. Nein, Informatikerin.. Beides halt ^^ Für !∃2.0 mache ich vor allem Mathemagie und deren Umsetzung, aber auch viele andere Hintergrundmodelle. Sachen, die man in Spielen schon immer mal cool gefunden hätte.. "einfach" mal umgesetzt als eigenständiges Feature. So ist zum Beispiel die Generierung der Umwelt zum größten Teil aus meiner Feder. Hmm.. was schreibt man sonst noch in eine Vorstellung rein? Das Alter? - Vergesst es, nach dem Alter einer Dame fragt man nicht :P Hobbies? Tja, Computerspiele, wie man sich wohl denken kann ^^ Aber auch LARP, Gesellschaftsspiele und Trading Card Games, nähen und Sport würde ich dazu zählen.. Ehrlicherweise auch Shoppen, Schuhe und Klamotten ;) Ach, warum ich Cookie heiße? Das sollte schnell klar werden ohne dass ich es ausführe ;)
Posted in Inspiration-O-Matic. Tagged with , .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>